Cash für Chrom

Vids, Pix, Audio, ... ;-)

Moderatoren: mag, lilredridinghood

Benutzeravatar
300L
440 Magnum
Beiträge: 1275
Registriert: 26. Juni 2015, 20:15
Wohnort: Rheinland

Re: Cash für Chrom

Beitrag von 300L » 26. März 2020, 19:39

JAAAA THORSTEN!!!

Und ich habe gerade wieder Bilder und Geräusche im Kopf :lol:
Zuletzt geändert von 300L am 26. März 2020, 19:46, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß, Jörg

Bild

Dens 66
318
Beiträge: 401
Registriert: 12. August 2013, 18:56
Wohnort: Kamen

Re: Cash für Chrom

Beitrag von Dens 66 » 26. März 2020, 19:44

... und ich erst :lol: :lol:

Kurz unauffällig hat er sich weggeduckt und......nächste Runde bitte :mrgreen2000:
1966 Plymouth Fury III 4-Door Sedan ( … in gute Hände weitergegeben …) :-(

Benutzeravatar
Tic-Tac
440-SixPack
Beiträge: 4252
Registriert: 1. Juli 2012, 14:35
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Kontaktdaten:

Re: Cash für Chrom

Beitrag von Tic-Tac » 26. März 2020, 20:25

Gelernter Alkoholiker was willste machen🙄😉
Zuletzt geändert von Tic-Tac am 26. März 2020, 21:56, insgesamt 1-mal geändert.
Du bist Lustig. Dich töte ich zuletzt.
http://rostpartikel.blogspot.de/

69charger
Trabbi
Beiträge: 88
Registriert: 20. September 2019, 01:21

Re: Cash für Chrom

Beitrag von 69charger » 26. März 2020, 21:51

Klaus Borrmann DMAX hat geschrieben:
26. März 2020, 15:20
schade ich dachte wir "Old American Metall Lover" wären respektvoller miteinander..?
Respektvoll?

Du hältst die Leute im Fernsehen für absolute Vollidioten mit den ganzen Lügen die du da erzählst und redest von Respekt?
"Ich muss für die Reparaturen genausoviel zahlen wie meine Kunden" hahaha.
Warum nicht nächstes mal "Ich muss für die Reparaturen mehr bezahlen als ich meinen Kunden berechne". Merken die Deppen doch eh nicht, oder?

Wie du merkst bin ich letzten endes kein Fan von deinem Geschäftsmodell.
Denn hier wird durch lügen und betrügen anderen das Geld aus der Tasche gezogen.
-> "Oh schau mal ein Wertgutachten"
-> "Oh schau mal ich muss auch soviel dafür zahlen wie ich dir berechne"
-> "Oh schau mal die neue Benzinleitung und Pumpe kostet nur 3000€, Schnäppchen Digga!"

Außerdem könnten sowohl Verkäufer als auch Käufer bei einem Privatverkauf deutlich bessere Preise erzielen.
Niemand braucht dich. Außer arme Schlucker vllt. die ihr Auto wegen Geldsorgen verkaufen müssen und die bekommen dann natürlich auch entsprechend wenig.

Letzten endes wird also die Unwissenheit oder Not der Kunden ausgenutzt, ihnen ein paar Märchen erzählt
und dann groß Kasse gemacht. Zum Glück habe ich eine ehrliche Werkstatt mit fairen Preisen.

Ich mein schon klar anders funktioniert diese art Geschäft nicht.
Die Frage ist nur ob es erstrebenswert ist so sein Geld zu verdienen. Ich könnte glaube ich nachts nicht mehr ruhig schlafen.

"it may be cheap plastic crap, but it cost a lot of money" - Scotty Kilmer bzgl. Mercedes Benz Frontgrill

Benutzeravatar
canopy
440 Magnum
Beiträge: 1498
Registriert: 29. September 2009, 17:06
Wohnort: Westpolen

Re: Cash für Chrom

Beitrag von canopy » 26. März 2020, 22:24

69charger hat geschrieben:
26. März 2020, 21:51
Klaus Borrmann DMAX hat geschrieben:
26. März 2020, 15:20
schade ich dachte wir "Old American Metall Lover" wären respektvoller miteinander..?
Respektvoll?

Du hältst die Leute im Fernsehen für absolute Vollidioten mit den ganzen Lügen die du da erzählst und redest von Respekt?
"Ich muss für die Reparaturen genausoviel zahlen wie meine Kunden" hahaha.
Warum nicht nächstes mal "Ich muss für die Reparaturen mehr bezahlen als ich meinen Kunden berechne". Merken die Deppen doch eh nicht, oder?

Wie du merkst bin ich letzten endes kein Fan von deinem Geschäftsmodell.
Denn hier wird durch lügen und betrügen anderen das Geld aus der Tasche gezogen.
-> "Oh schau mal ein Wertgutachten"
-> "Oh schau mal ich muss auch soviel dafür zahlen wie ich dir berechne"
-> "Oh schau mal die neue Benzinleitung und Pumpe kostet nur 3000€, Schnäppchen Digga!"

Außerdem könnten sowohl Verkäufer als auch Käufer bei einem Privatverkauf deutlich bessere Preise erzielen.
Niemand braucht dich. Außer arme Schlucker vllt. die ihr Auto wegen Geldsorgen verkaufen müssen und die bekommen dann natürlich auch entsprechend wenig.

Letzten endes wird also die Unwissenheit oder Not der Kunden ausgenutzt, ihnen ein paar Märchen erzählt
und dann groß Kasse gemacht. Zum Glück habe ich eine ehrliche Werkstatt mit fairen Preisen.

Ich mein schon klar anders funktioniert diese art Geschäft nicht.
Die Frage ist nur ob es erstrebenswert ist so sein Geld zu verdienen. Ich könnte glaube ich nachts nicht mehr ruhig schlafen.

Das ist ja mit der größte Bullshit, den ich innere letzten Zeit gelesen habe.
Hier mal ein Auszug aus Wikipedia für dich:
„Der Kaufvertrag kommt durch übereinstimmende Willenserklärungen, und zwar durch Angebot und Annahme, zustande.“
Kein Mensch wird gezwungen etwas zu kaufen oder zu verkaufen.
Wenn einem die Dienstleistung oder eine Ware zu teuer erscheint, kauft man halt nicht. Es wird z.B. auch keiner gezwungen, dem Klaus oder irgend jemand andrem seinen 69er Charger für 2T€ zu verkaufen.
Kaufen ist und bleibt Angebot und Annahme!!!
Wenn ich einen 95er Golf mit 75PS und 500.000Km unbedingt für 30T€ haben muss, dann wurde ich auch nicht vom
Verkäufer beschissen :!:
Das Geschrei geht erst dann los, wenn mir jeder versucht zu erklären, dass 30T€ viel zu viel ist. Und dann ist sofort der Verkäufer ein Betrüger.
Deine These „ Außerdem könnten sowohl Verkäufer als auch Käufer bei einem Privatverkauf deutlich bessere Preise erzielen. Niemand braucht dich. “, klingt auch sehr fundiert.
Das mag evtl. bei Oldtimern und Exoten stimmen.
Warum ist dann z.B. bei Alltagsfahrzeugen, WKDA wirkaufendeinauto ein ständig boomendes Geschäftsmodell :gruebel:
Ich habe über 20 Jahre Fahrzeugvertrieb gearbeitet. Der Kunde hat natürlich nie Schuld. Alle die vermeintlich zu viel bezahlt haben wurden zum Geschäftsabschluss gezwungen
:lol: :lol: :lol:

PS: Ich habe Klaus auch nur auf DMAX gesehen und kenne ihn NICHT persönlich.

Sorry für so viel Text :stumm:
1972 D100 Adventurer SE, 400ci, 727, 8.75, 3.23:1, 131" wb
1986 RAM D350 Royal SE, 360ci Magnum, 727, Dana60, 4.10:1

69charger
Trabbi
Beiträge: 88
Registriert: 20. September 2019, 01:21

Re: Cash für Chrom

Beitrag von 69charger » 27. März 2020, 00:24

...
Der Kaufvertrag kommt durch übereinstimmende Willenserklärungen, und zwar durch Angebot und Annahme, zustande.
...
Ja klar aber glaubst du ernstaft die Leute würden das auch alle wollen wenn sie keine Geldnot hätten oder besser bescheid wüssten?
Auf die meisten Kunden dürfte also Unwissenheit oder Geldnot zutreffen. Oder zuviel Geld, das dürfte aber eher die Ausnahme sein.

Es ist also ok sich auf kosten anderer zu bereichern? :)

Hier mal ein paar Punkte zu "Autohändlern" wie z.b. Klaus

- Du zahlst 4 oder 5 Stellige Aufpreise die du nie wieder rauskriegst um deren Lebensunterhalt zu finanzieren
- Du wirst oft noch angelogen (z.b. bezüglich des Zustand des Autos oder nötiger Reparaturen) und zahlst daher noch mehr drauf wenn du nicht aufpasst
- Reparaturen und Restaurationsarbeiten sind oft masslos überteuert, siehe neue Benzinleitung und Pumpe für 3000€ z.b.
- Wenn du verkaufen MUSST werden dir unverschämt niedrige Preise gezahlt
- Garantie bei Oldtimern ist mehr oder weniger Betrug, da es so gut wie nichts abdeckt
- Finanzierung beim Händler ist ebenfalls wucher, natürlich sagt man dir nicht das es billiger wäre einen Kredit bei der Bank aufzunehmen

Ich habe absolut nichts gegen Betriebe die Reparieren, Restaurieren, Importieren etc. solange es fair bleibt.
3000€ für eine neue Benzinleitung und Pumpe (ja zum 3. mal weil es einfach so lächerlich ist) oder 5 Stellige Aufpreise
bei Autos halte ich allerdings nicht mal für unfair sondern einfach nur noch unverschämt.

Und ob man jetzt Autos in einem Budgetbereich im Showroom stehen haben muss bei denen es sich nur lohnt wenn ein 5 Stelliger
Gewinn abfällt halte ich für sehr fraglich. Sowas kann man doch auf Kundenwunsch suchen und importieren, dann wäre es preislich
auch viel günstiger machbar.
Ob jetzt bei günstigeren Autos 5k Aufpreis gerechtfertigt ist nur weil die Gesamtsumme niedriger ist, ist allerdings auch wieder die Frage.
Allerdings verliert man wenigstens als Käufer nicht so viel Geld dabei.

Es gibt nirgends was umsonst. Auch nicht beim Autohändler, ganz klar.
Nur leider sind diese Betriebe meist nicht offen und ehrlich zu dir sondern versuchen dich zu belügen und zu belabern wo es nur gerade
geht damit du ihren überteurten Abfall kaufst.
So ungefähr nach dem Motto "Das ist ein super Schnäppchen, toller Zustand und schau mal hier hab ich noch ein Wertgutachten das beweist
das der wagen eigentlich sogar 10k mehr wert ist. Ich würde mich schnell entscheiden den ich hab noch 3 andere interessenten, Garantie
ist auch noch mit dabei."

und wenn dann nach paar Wochen deine Benzinpumpe versagt wird dir der freundliche Klaus für 3000€ gerne eine neue einbauen.
Garantie greift da leider nicht, ist schon 50 Jahre altes Auto, Digga. :mrgreen:

Fazit:
Ich hab nichts gegen faire Betriebe. (Und die gibt es auch!)
Nur was gegen Lügner und Abzocker. das sind jedoch die meisten.

PS:
Ich habe meinen ersten Ami unwissend beim Händler gekauft und hab das selbst am eigenen leib erfahren müssen.
Noch mindestens 10000€ nachträglich in reparaturen investiert.
War natürlich verkauf im Auftrag, super Zustand und der vorbesitzer hat nur wegen upgrade auf ein besser ausgestattetes Auto verkauft.
Soviel dazu. :)
"it may be cheap plastic crap, but it cost a lot of money" - Scotty Kilmer bzgl. Mercedes Benz Frontgrill

Benutzeravatar
apple
440 Magnum
Beiträge: 2653
Registriert: 6. Februar 2011, 21:12
Wohnort: 66606 St. Wendel
Kontaktdaten:

Re: Cash für Chrom

Beitrag von apple » 27. März 2020, 06:42

@69charger:
bist Du nicht der mit dem reinen Gewissen, der gerade so ein armes Schwein sucht, das Dir wegen Corona seinen Charger billig verticken muß?
Ich wär an Deiner Stelle mal ein bischen vorsichtiger mit Deiner Wortwahl hier :rolleyes:
Grüsse
Andreas

Bild

69charger
Trabbi
Beiträge: 88
Registriert: 20. September 2019, 01:21

Re: Cash für Chrom

Beitrag von 69charger » 27. März 2020, 07:31

Wenn 65k für dich billig ist.
Ich finde das eigentlich einen sehr fairen Preis.
"it may be cheap plastic crap, but it cost a lot of money" - Scotty Kilmer bzgl. Mercedes Benz Frontgrill

Benutzeravatar
canopy
440 Magnum
Beiträge: 1498
Registriert: 29. September 2009, 17:06
Wohnort: Westpolen

Re: Cash für Chrom

Beitrag von canopy » 27. März 2020, 08:22

69charger hat geschrieben:
27. März 2020, 00:24
PS:
Ich habe meinen ersten Ami unwissend beim Händler gekauft und hab das selbst am eigenen leib erfahren müssen.
Noch mindestens 10000€ nachträglich in reparaturen investiert.
War natürlich verkauf im Auftrag, super Zustand und der vorbesitzer hat nur wegen upgrade auf ein besser ausgestattetes Auto verkauft.
Soviel dazu. :)


Da lese ich doch den Grund für deine Texte :lupe:
Aber jetzt kannst du es hier dem bösen, kriminellen Autohändlern mal so richtig verbal und anonym zuückgeben.
Was für ein Held :lach:
Du würdest deinen Charger auch lieber für 75K anstatt für 65K verkaufen. Wenn du jetzt noch etwas Anderes behauptest, wird’s noch absurder.
1972 D100 Adventurer SE, 400ci, 727, 8.75, 3.23:1, 131" wb
1986 RAM D350 Royal SE, 360ci Magnum, 727, Dana60, 4.10:1

Klaus Borrmann DMAX
Rollator
Beiträge: 6
Registriert: 23. März 2020, 08:52

Re: Cash für Chrom

Beitrag von Klaus Borrmann DMAX » 27. März 2020, 08:25

carlito hat geschrieben:
10. Dezember 2019, 19:43
Finde es aber einfach eine Frechheit die Leute mit so eine beschissene Sendung zu veräppeln .
Die Pflaumen hätten doch in USA bleiben sollen.
Zum GTX.......Cooler Schlitten aber etwas überteuert.
Was man sagen muss......VanguardMotors haben schon schön gemachte Cars natürlich mit dem entsprechenden Preisen.
https://youtu.be/EuzsxePqhsw
Gruß Carlito
Moin Carlito,

mit Pflaume/n meinst Du sicherlich mich, schade ich dachte das die "Old American Metall Lovers" respektvoller miteinander umgehen..?
Wir haben nicht "veräppelt", die Basis der Geschichte ist so passiert und was den Preis angeht, da in dieses Auto ca. 87kUSD vom Vorbesitzer investiert wurden war er eher günstig und der Kenner erkennt sowas.

LG und bleib gesund..

Klaus Borrmann Route66 Hamburg

Klaus Borrmann DMAX
Rollator
Beiträge: 6
Registriert: 23. März 2020, 08:52

Re: Cash für Chrom

Beitrag von Klaus Borrmann DMAX » 27. März 2020, 08:40

69charger hat geschrieben:
27. März 2020, 00:24
...
Der Kaufvertrag kommt durch übereinstimmende Willenserklärungen, und zwar durch Angebot und Annahme, zustande.
...
Ja klar aber glaubst du ernstaft die Leute würden das auch alle wollen wenn sie keine Geldnot hätten oder besser bescheid wüssten?
Auf die meisten Kunden dürfte also Unwissenheit oder Geldnot zutreffen. Oder zuviel Geld, das dürfte aber eher die Ausnahme sein.

Es ist also ok sich auf kosten anderer zu bereichern? :)

Hier mal ein paar Punkte zu "Autohändlern" wie z.b. Klaus

- Du zahlst 4 oder 5 Stellige Aufpreise die du nie wieder rauskriegst um deren Lebensunterhalt zu finanzieren
- Du wirst oft noch angelogen (z.b. bezüglich des Zustand des Autos oder nötiger Reparaturen) und zahlst daher noch mehr drauf wenn du nicht aufpasst
- Reparaturen und Restaurationsarbeiten sind oft masslos überteuert, siehe neue Benzinleitung und Pumpe für 3000€ z.b.
- Wenn du verkaufen MUSST werden dir unverschämt niedrige Preise gezahlt
- Garantie bei Oldtimern ist mehr oder weniger Betrug, da es so gut wie nichts abdeckt
- Finanzierung beim Händler ist ebenfalls wucher, natürlich sagt man dir nicht das es billiger wäre einen Kredit bei der Bank aufzunehmen

Ich habe absolut nichts gegen Betriebe die Reparieren, Restaurieren, Importieren etc. solange es fair bleibt.
3000€ für eine neue Benzinleitung und Pumpe (ja zum 3. mal weil es einfach so lächerlich ist) oder 5 Stellige Aufpreise
bei Autos halte ich allerdings nicht mal für unfair sondern einfach nur noch unverschämt.

Und ob man jetzt Autos in einem Budgetbereich im Showroom stehen haben muss bei denen es sich nur lohnt wenn ein 5 Stelliger
Gewinn abfällt halte ich für sehr fraglich. Sowas kann man doch auf Kundenwunsch suchen und importieren, dann wäre es preislich
auch viel günstiger machbar.
Ob jetzt bei günstigeren Autos 5k Aufpreis gerechtfertigt ist nur weil die Gesamtsumme niedriger ist, ist allerdings auch wieder die Frage.
Allerdings verliert man wenigstens als Käufer nicht so viel Geld dabei.

Es gibt nirgends was umsonst. Auch nicht beim Autohändler, ganz klar.
Nur leider sind diese Betriebe meist nicht offen und ehrlich zu dir sondern versuchen dich zu belügen und zu belabern wo es nur gerade
geht damit du ihren überteurten Abfall kaufst.
So ungefähr nach dem Motto "Das ist ein super Schnäppchen, toller Zustand und schau mal hier hab ich noch ein Wertgutachten das beweist
das der wagen eigentlich sogar 10k mehr wert ist. Ich würde mich schnell entscheiden den ich hab noch 3 andere interessenten, Garantie
ist auch noch mit dabei."

und wenn dann nach paar Wochen deine Benzinpumpe versagt wird dir der freundliche Klaus für 3000€ gerne eine neue einbauen.
Garantie greift da leider nicht, ist schon 50 Jahre altes Auto, Digga. :mrgreen:

Fazit:
Ich hab nichts gegen faire Betriebe. (Und die gibt es auch!)
Nur was gegen Lügner und Abzocker. das sind jedoch die meisten.

PS:
Ich habe meinen ersten Ami unwissend beim Händler gekauft und hab das selbst am eigenen leib erfahren müssen.
Noch mindestens 10000€ nachträglich in reparaturen investiert.
War natürlich verkauf im Auftrag, super Zustand und der vorbesitzer hat nur wegen upgrade auf ein besser ausgestattetes Auto verkauft.
Soviel dazu. :)
Lieber Charger,

es waren beim Caddy 2000€, nicht 3k, es wurde zusätzlich noch so einiges anderes getauscht/repariert wie z.B. der Anlasser der neu nicht mehr zu beschaffen war, so haben wir in mühevoller Kleinarbeit instandgesetzt aus Fragmenten die wir noch am Lager hatten und noch paar Kleinigkeiten die wir erstmal finden mussten da bei den meisten alten Autos ja kein OBD Anschluss vorhanden ist der Dir dann erzählt was defekt ist, tja und das dauert und kostet Zeit und Kohle.

Es ist immer wieder spannend zu sehen was Leute so alles wissen.. Wenn wir nen Auto verkaufen geben wir auch keine Garantie, doch sowas ähnliches, ich nenne es Moral, sprich fällt bei einen nach kurzer Zeit die Lima oder oder oder aus, fixen wir es oder senden zumindest die benötigten Ersatzteile kostenfrei raus, so wie es sich gehört, also spar Dir doch bitte Deine mit Nichtwissen wie wir sind Vorträge.

Auch Du bist herzlich willkommen (nach Corona, for sure) Dich davon persönlich zu überzeugen.

LG und bleib gesund..

Klaus Borrmann Route 66 Hamburg
(ja ich benutze meinen eigenen Namen und nicht irgendein wirres Pseudonym da ich mich nicht aus der Dunkelheit des Internets bewegen möchte)

Benutzeravatar
BjörnP
318
Beiträge: 346
Registriert: 22. April 2015, 08:34
Wohnort: 34233 Fuldatal

Re: Cash für Chrom

Beitrag von BjörnP » 27. März 2020, 10:57

Manches was hier so abgeht ist kaum zu glauben...

Werter Kollege 69 Charger:
Offensichtlich ist dir nicht bekannt, dass ein Unternehmer auch viele Kosten zu tragen hat... Miete, Abgaben, Finanzamt, Löhne, Sozialabgaben usw.
Es ist doch vollkommen logisch, dass Reparaturen da teurer sind als man es vielleicht selber machen könnte - wenn man es denn kann. Aber nicht jeder Besitzer alter US-Cars schraubt selber, das sollte man bitte nicht vergessen.

Was die Nummer mit dieser angeblich überteuerten Spritpumpe angeht... Ich war zufälligerweise an einem dieser Tage wo die Kiste in Werkstatt stand in Hamburg und habe gesehen, was an dem Auto alles gemacht wurde. Der Preis, den der Kunde dafür bezahlt hat war mehr als fair.
In dem Fall kann Klaus nicht wirklich was dafür, dass einige wichtige Informationen nicht bei DMax gesendet wurden. Wahrscheinlich haben die TV-Heinis das so zurecht geschnitten, dass es in die Sendezeit passt...

Es ist schon reichlich frech was man hier für Anfeindungen liest...
Jemanden als notorischen Lügner hinzustellen dessen einziges Ansinnen es ist die Leute über den Tisch zu ziehen? Sorry, aber sowas geht echt gar nicht.
Schonmal gar nicht, wenn man seine Informationen ausschließlich aus den Fernsehen bezieht.

Welche Reality-Show im Fernsehen beruht schon ausschließlich auf Fakten? Immer nicht vergessen, dass bei solchen Sendungen der Unterhaltungswert im Vordergrund stehen soll - ansonsten wäre es ja auch eine Dokumentation auf NTV

Benutzeravatar
lilredridinghood
426 HEMI
Beiträge: 6753
Registriert: 23. Oktober 2005, 18:35
Wohnort: früher middle of nowhere 86720, jetzt noch mehr nowhere > 37627

Re: Cash für Chrom

Beitrag von lilredridinghood » 27. März 2020, 11:08

Hier auch nochmal - klare Ansage: Auch wenn alle mehr oder weniger mit cabin fever kämpfen.

Führt Eure Diskussionen sachlich und fair, niemanden nützt es den anderen runter zu machen oder hier im Forum irgendwelche Art von Grabenkämpfen auszufechten.
Jeder hat seine eigene Meinung oder teilt ggf die Meinung anderer, aber niemand hat das Recht seine Meinung mit der Brechstange anderen aufzuzwängen. Unterlasst es bitte in irgendeiner Form persönlich oder gar beleidigend zu werden.

Der jenige welche, der normales Miteinander nicht gebacken bekommt, läuft Gefahr auch hier im Forum irgendwann ein Annäherungsverbot sprich eine Sperrung ausgesprochen zu bekommen.

Soviel dazu.. ansonsten dürft Ihr gerne im üblichen Stil des Moparforum (Hart aber Herzlich/Fair) weitermachen.

DANKE
ciao
Timo

Man spricht nicht über Benzinverbrauch - den hat man.....

CU in Hell

klick for burnout

Benutzeravatar
pistolgrippp
440 Magnum
Beiträge: 1610
Registriert: 17. September 2014, 13:40

Re: Cash für Chrom

Beitrag von pistolgrippp » 27. März 2020, 11:53

Im Nachhinein die alten Kommentare ändern und nicht zu seinem ursprünglichen Wort zu stehen finde ich so lala...
Bild

Benutzeravatar
Dirk
Dreirad
Beiträge: 29
Registriert: 30. Oktober 2019, 15:06
Wohnort: Duisburg

Re: Cash für Chrom

Beitrag von Dirk » 27. März 2020, 12:55

Moin Jungs und Mädels,

Wem die Sendung, oder Klaus, oder irgendein anderer Scheiß nicht gefällt, dann guckt sie euch nicht an!

Ist schon sehr nett hier was man so liest. Hier herrscht ja ein unglaubliches Wissen, sensationell. (Die, die sich jetzt nicht angesprochen fühlen , die meine ich)

Wie sagte schon ein intelligenter Mann:
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!

Und von mir dazu noch:
Wenn man meint Ahnung zu haben, dann erst recht!

Zur Sendung: Das ist Unterhaltung und wird vom Sender gestaltet. Klaus ist ein Händler wie tausend andere auch die mit DMAX Sendungen gemacht haben.
Abgesehen davon muss er Geld verdienen um seine Mitarbeiter bezahlen zu können!

Mir gefällts und schaue mir das weiter an!

Fertig und tschö
Es grüßt der Dirk
1965 Dodge Custom 880, 6 Windows, 413er

Klaus Borrmann DMAX
Rollator
Beiträge: 6
Registriert: 23. März 2020, 08:52

Re: Cash für Chrom

Beitrag von Klaus Borrmann DMAX » 27. März 2020, 13:52

lilredridinghood hat geschrieben:
27. März 2020, 11:08
Hier auch nochmal - klare Ansage: Auch wenn alle mehr oder weniger mit cabin fever kämpfen.

Führt Eure Diskussionen sachlich und fair, niemanden nützt es den anderen runter zu machen oder hier im Forum irgendwelche Art von Grabenkämpfen auszufechten.
Jeder hat seine eigene Meinung oder teilt ggf die Meinung anderer, aber niemand hat das Recht seine Meinung mit der Brechstange anderen aufzuzwängen. Unterlasst es bitte in irgendeiner Form persönlich oder gar beleidigend zu werden.

Der jenige welche, der normales Miteinander nicht gebacken bekommt, läuft Gefahr auch hier im Forum irgendwann ein Annäherungsverbot sprich eine Sperrung ausgesprochen zu bekommen.

Soviel dazu.. ansonsten dürft Ihr gerne im üblichen Stil des Moparforum (Hart aber Herzlich/Fair) weitermachen.

DANKE
Lieber Timo,

dann sollten Jungs wie 69Charger direkt abgestraft werden da er weder in der Lage ist Zahlen richtig wiederzugeben noch Inhalte,
gepaart mit einem sehr gefährlichem Halbwissen..

Da er scheinbar mal richtig "rübergeholt" wurde sind wir Händler alles potenzielle Betrüger und wer mich wirklich kennt weiß das wir niemanden "rüberholen".. Und jeder ist herzlich Willkommen (nach Corona for sure) um sich persönlich davon zu überzeugen, sofern er/sie/es sich aus dem dunkel des Internets aufzutauchen traut.

Denn ich habe hier 9 "Mäuler" zu stopfen und dazu muss man/n Geld verdienen, genau wie der Edeka Markt um die Ecke vom 69Charger sein Geld verdient, so funktioniert Wirtschaft, was dem Herren 69C nicht so richtig einleuchtet.

Und falls er nicht zufällig H4 bezieht und arbeiten geht ist sein Chef auch so ein "widerlicher" Mensch der im jeden Monat sein Gehalt und damit auch seinen Lebensunterhalt damit verdient und das unternehmerische Risiko trägt.

Und das sollte jeder respektieren dass es uns Unternehmer gibt, was ja auch jedem freisteht die Verantwortung für ein eigenes Unternehmen zu tragen.

Bleibt gesund..

LG

Klaus Borrmann

Benutzeravatar
lilredridinghood
426 HEMI
Beiträge: 6753
Registriert: 23. Oktober 2005, 18:35
Wohnort: früher middle of nowhere 86720, jetzt noch mehr nowhere > 37627

Re: Cash für Chrom

Beitrag von lilredridinghood » 27. März 2020, 14:22

Lieber Klaus, erstmal herzlich willkommen... btw... es gibt hier auch ne schöne Ecke in der sich jeder der neu im Forum ist, vorstellen kann... https://mopar-forum.eu/viewforum.php?f=4
ist kein Muss, macht aber oftmals vieles einfacher :wink: Du weißt schon... von wegen: "Grüß Gott" sagt der Bauer wenn er in den Kuhstall geht....

anyway...
bzgl... der Abstrafungsgeschichte... das ist bitte wie in anderen Foren auch, den Admins und Mods vorbehalten.
Wenn Du Dich angepieselt fühlst dann melde es konkret am besten mit entsprechendem Link per PN an einen der Mods (stehen in grüner Schrift auf der Startseite zu jedem Unterforum oder an einen der Admins (rot hinterlegte Mitglieder), dann schauen wir uns die Sache an und entscheiden dann im Hintergrund was weiter passiert.

Ja, ich gebe zu das Posting von 69Charger war/ist hart an der Grenze, aber noch vertretbar... Im Übrigen, denke ich das, Du als eine Person des "Öffentlichen Lebens" (davon gehe ich jetzt einfach mal aus, von wegen DMAX usw.. - ich persönlich habe keine Ahnung wer Du bist oder was Du so treibst, da ich kein Fernsehen im herkömmlichen Sinne konsumiere) des öfteren in der Kritik stehst bzw nicht jeder das Abbild Deiner Handlungen bzw Dein Auftreten/Agieren in vorgenannter Öffentlichkeit gut findet.

stay healthy and take care

Fakt ist auch aus Forumssicht das die Jungs und Mädels hier spürbar unter Lagerkoller leider, Ist nahezu jedes Frühjahr so und die Einschränkungen derzeit in D machen es nicht besser. Irgendwie sind alle gerade etwas dünnhäutig im Augenblick.

In diesem Sinne... Lieber Klaus sieh Dich in Ruhe hier im Forum um (und klammere Dich bitte nicht nur an den einen Thread in dem jetzt zufällig ein Auto das durch Deine Hände ging Thema ist). Wenn Du nützliche Tipps und Tricks hast sind diese im Technikbereich gerne willkommen... Halt alles was so ein Autoforum sinnvoll am Leben erhält...
ciao
Timo

Man spricht nicht über Benzinverbrauch - den hat man.....

CU in Hell

klick for burnout

Benutzeravatar
Hoschy
Kettcar
Beiträge: 36
Registriert: 9. September 2014, 07:25
Wohnort: Saterland

Re: Cash für Chrom

Beitrag von Hoschy » 27. März 2020, 18:28

:top:

Benutzeravatar
altemöhre66
360
Beiträge: 610
Registriert: 16. Januar 2016, 13:31
Wohnort: Landsberg am Lech

Re: Cash für Chrom

Beitrag von altemöhre66 » 27. März 2020, 19:28

:top: Danke Timo so macht man das. :top:
Gruß Frank

69charger
Trabbi
Beiträge: 88
Registriert: 20. September 2019, 01:21

Re: Cash für Chrom

Beitrag von 69charger » 27. März 2020, 21:20

Ich hab ja nur das wiedergegeben was ich in der Vergangenheit (wohlgemerkt bei einem anderen Händler)
erlebt habe und das was in der TV Sendung gezeigt wurde.

Und in der Sendung wird nun mal am laufenden Band gelogen, das braucht ihr nicht leugnen.
Sogar die Verkäuferin vom GTX war Fake, warum auch immer. (Wurde ja hier im Thread bereits zugegeben)

Wenn in der Realität alles anderes ist okay,
ich tu mich nur schwer das zu glauben wenn bereits im Fernsehen so viel gelogen wird.

Dennoch ich kenne Klaus nicht persönlich und hatte auch noch nie mit seiner Werkstatt zu tun,
daher kann - zumindest theoretisch - in echt natürlich alles anders sein.
wir Händler alles potenzielle Betrüger
Ich war mittlerweile schon bei mehreren Händlern und auch Privatverkäufern.
Fazit: Traue niemandem, nichts für ungut.

Das heißt ich habe auch schon ehrliche Verkäufer erlebt.
Gefühlt jedoch nur 1 von 10.
Denn ich habe hier 9 "Mäuler" zu stopfen und dazu muss man/n Geld verdienen
Das rechtfertigt für mich keine überzogenen Preise.
Bei meiner Werkstatt sind die Preise auch fair.
Gut die beschäftigen keine 9 Leute aber wenn du weniger Aufträge hättest bräuchtest du ja auch keine 9.

ABER: Du sagst ja in der Realität ist alles ganz anders als in der Sendung.
Von daher sind deine Preise ja vllt. ok. :)

-----

Wie auch immer ich stehe diesem Geschäftsmodell "Oldertimerhandel" nachwievor sehr skeptisch gegenüber und habe wohl eine andere
Meinung als diverse andere Forenteilnehmer. Letzten endes muss natürlich jeder selbst entscheiden (gerade beim Autokauf)
ob er die hohen Aufpreise zahlen möchte.

Ich würde mir nur wünschen das die Leute vor dem Kauf wissen was sie machen und nicht erst später herausfinden das sie
beim Privatverkauf vllt. 10k hätten sparen können oder einen Blender gekauft haben und nun teure Reparaturen folgen etc. pp.

Werkstatt muss man halt eine kompetente mit fairen Preisen finden.
Hat mich auch mehrere Anläufe gekostet. :)
Oder man macht es selbst, wäre sowieso das beste.

Ich verstehe nur die Meinungen vieler anderer hier nicht die bestimmt genau
wie ich schon viele unseriöse Händler selbst erlebt haben. (Nur mal bezüglich PTTM oder RD Classics suchen z.b.)
Der unseriöse Gebrauchtwagenhändler ist ja auch nicht umsonst ein Klischee.
Du würdest deinen Charger auch lieber für 75K anstatt für 65K verkaufen. Wenn du jetzt noch etwas Anderes behauptest, wird’s noch absurder.
Ganz ehrlich genau das ist der Grund warum die Preise ins unermessliche steigen.
Händleraufschläge und gierige Verkäufer.

Ja auf kurze sicht ist es toll wenn du dein Auto nach paar Jahren für deutlich mehr verkaufen kannst.
Auf lange sicht kannst du dir vllt. garkeins mehr kaufen. Siehe z.b. diverse Autos im Millionenbereich die auch mal spottbillig waren.
Helfen tut das letzten endes nur den ultra reichen die dadurch noch reicher werden.
Und denen ist auch egal was das ding dann am schluss kostet. Die können es sich immer leisten.

Mein Fazit:
Ich bin glücklich und zufrieden wenn ich ein Auto wieder für das verkaufen kann (ggf. inflationsbereinigt) für
das ich es auch selbst gekauft habe. Drunter ist blöd und drüber (siehe oben warum) eigentlich ebenfalls.

Der Realität entspricht das jedoch nicht und "leider" werden die Autos über die Zeit immer teurer nachdem
sie mal ihren Tiefstpunkt überwunden haben. (Gilt natürlich nicht für alle Autos)

----

Ich hoffe dieser Post ist jetzt auf einem veträglichen Level.
Falls nicht werd ich mich dazu nicht mehr groß weiter äußern da ich nicht sowas posten werde wie
"Händlern kann man vertrauen und dort gibt es super Preise" ganz einfach weil das nicht meine Meinung ist.
"it may be cheap plastic crap, but it cost a lot of money" - Scotty Kilmer bzgl. Mercedes Benz Frontgrill

Antworten